Statement

Dem Fassen des Raums und der darin lebenden Menschen widme ich meine künstlerische Arbeit. Zeit und Leben, Werden und Vergehen, Innen und Außen setze ich in vielschichtigen Raumsituationen gegenüber. Die Transparenz und Opazität des Bildträgers bewirkt ein stetiges Wechselspiel von Durchsicht gegen Dichtheit, Begrenzung gegen Unendlichkeit, Schönheit und Vergänglichkeit stehen sich in der Bildkonstruktion gegenüber. Die Akteure und Objekte loten ihre Beziehung untereinander dadurch immer wieder aufs Neue aus. In meinen Werken lasse ich Personen sowie Ausschnitte der Natur von alten und neuen Verwundungen erzählen, deren innerliche und äußerliche Art sich in der Rauminstallation widerspiegelt.

Birgit Herzberg-Jochum